Seite wählen

Nun gut, St. Petersburg liegt nicht gerade ums Eck. Wenn man aber schon mal zufällig da ist und ein Rennen stattfindet, ist es naheliegend teilzunehmen. Der Marathon war mir ein bissl zuviel, die 10 km waren aber ein Abenteuer das ich mir nicht entgehen lassen wollte.

Da in der nördlichsten Millionenstadt der Welt die Sonne im Sommer nur mal eben rund um Mitternacht untergeht, hatte es am Start des White Night Marathon um 9.00 schon etwas über 25 Grad. In Kombination mit einer strammen Brise von der Ostsee und dem Elferschießen von Italien – Deutschland bis 1.00 morgens keine optimalen Vorzeichen.

Mit Todesverachtung schleppte ich mich quer durch St. Petersburg. Waren die ersten 5 km mit dem Wind im Rücken noch ganz lustig, brach ich auf der zweiten Hälfte ziemlich ein. Gefühlt wurde ich von 150 Läufern überholt, was bei Rang 11 und der Streckenteilung zwischen Marathon und 10 km Lauf bei km 5 nicht wirklich passiert sein kann 😉 Auf jeden Fall war ich froh als ich nach gut 35 Minuten die Ziellinie am Winterpalast vor prächtigster Kulisse passierte.

Summa summarum war es eine lässige Geschichte. Hut ab vor allen, die bei den bis zu 32 Grad heißen Temperaturen die 42 km absolvierten. Ich war nach dem Auslaufen ins Hotel dann ziemlich geschlaucht. Ziemlich viele klappten im Ziel ordentlich zusammen. Nach dem Lauf bin ich zufällig in der Stadt neben dem Drittplatzierten in der Stadt zu Sitzen gekommen. Der junge Russe konnte mir während er 3 Bier runterzischte recht glaubwürdig versichern, dass seine 2:26 eine ganz miese Zeit sind, auch trotz der Hitze. Tja, so gehen die Ansprüche halt auseinander. 😉

Wen´s interessiert: Mehr zu meinem Ausflug nach St. Petersburg

St. Petersburg Marathon
St. Petersburg Marathon